Oussouby Sacko Discours (DE)

Eröffnungsrede von Professor Oussouby Sacko, Präsident der KyotoSeika Universität, Japan, am Saculba Festival 2017
Ich begrüsse die Vertreterin Frau Gouverneurin der Region der Wasserfälle, den Generalsekretär der Provinz Comoé, den Vertreter des Bürgermeisters der Gemeinde Banfora, den Generaldirektor für Kultur, Kunst und Tourismus der Wasserfälle,
Herrn Moussa Hema, Promoter des Festivals Saculba und Präsidenten des Organisationskomitees Sehr geehrte Damen und Herren, Mitglieder des Exekutivsekretariats des Saculba-Festivals liebe Festivalbesucher aus Japan, der Schweiz und Mali!
Es ist mir eine Ehre, die Patenschaft für die zweite Ausgabe des Saculba Festivals zu übernehmen. Ich fühle mich darüber sehr glücklich und geehrt.
Meine Motivation dieses Festival zu sponsern, rührt hauptsächlich von den folgenden Faktoren her: Weil Moussa Hema, der Veranstalter, die folgenden Dinge in seinem Herzen trägt: die Kultur seiner Bevölkerung und die Liebe, die er für das Balafon hat. Ich habe Moussa Hema vor einigen Jahren kennengelernt, als er nach Japan an meine Universität kam um Balafon unterricht zu geben und über seine Kultur zusprechen.
Wir haben lange diskutiert. Er teilte mir seinen Wunsch mit, hier in Banfora ein Konservatorium zu gründen. Ich erklärte ihm, dass ein Konservatorium nicht einfach durch einen Wunsch eröffnet werden kann, sondern dass es die Unterstützung und die Beteiligung der Bevölkerung brauche. Es braucht die Beteiligung der Bevölkerung, die davon profitieren soll, in diesem Fall die Bevölkerung von Banfora. Also schlug ich Herrn Moussa Hema und seinen Partnern vor, eine Dynamik zu schaffen, die die Menschen diese Kultur erleben auch lässt, die ihnen die Notwendigkeit zeigt, diese zu haben.
Es braucht daher die Teilnahme von allen. Es dauerte nicht lange, bis Moussa dieses Festival mit all den finanziellen Herausforderungen- und allem was dazu gehört - realisierte. Es war keine leichte Aufgabe für ihn, aber seine Hingabe ist unermesslich. Inch Allah. Wie ich gerade vorgestellt wurde, bin ich Mitglied von ICOMOS International, das ist eine Institution, welche das Kulturerbe diskutiert, und wie Sie wissen, ist das Balafon ein Kulturerbe.
Ein kulturelles Erbe, das wir erhalten müssen und das wir leben wollen. Das Wichtigste ist, dass es mit den Menschen lebt, dass es mit dieser Region lebt. Ich fühle mich geehrt, heute hier zu sein, auf dieser musikalischen Bühne und vor allem bei der Förderung dieses Instruments.
Die Förderung dieses Instruments, die wir in Asien und anderen Ländern betreiben werden, ist eine wichtige Aufgabe.
Ich hatte mit Moussa beschlossen, dass er jedes Jahr nach Japan kommt. Er soll sein Balafon spielen und Musik machen.
Seither kommt er jedes Jahr. Ich sage es nicht, um ihm zu schmeicheln, aber er bringt durch seine Musik und mit seinem musikalischen Talent viele Menschen in Japan zum Weinen.
Das Saculba-Festival ist ein Festival rund um die Kultur, wie der Promoter sagte. Sie sollten wissen: Kultur ist nicht das, was übrig bleibt, wenn man alles vergessen hat, sondern das Gegenteil. Es ist das, was man kennt. Es ist das, was man noch wissen muss, wenn einem sonst nichts gelehrt wurde. Ich zitiere Ihnen eine Passage aus einem afrikanischen Sprichwort:
Die Kultur ist die Möglichkeit, Werte zu schaffen, zu erneuern und zu teilen, es ist der Atem, der die Menschheit überdauert hat, die Vitalität der Menschheit selbst.
Liebe Festivalbesucher Diesist ein Festival, das drei Tage dauern wird, aber es wird in unseren Herzen für unser ganzes Leben bleiben. Ich wünsche dem Saculba-Festival viel Glückund Zukunft.
Mit meinen Partnern und Freunden wollen wir dieses Festival vergrößern und internationalisieren.
Es war nicht einfach, nach einem 24-stündigen Flug und 600 km Autofahrt hier zu sein, aber ich werde dieses Festival mit all meinen Kräften unterstützen und jedes Jahr dabei sein, wenn ihr mich willkommen heißt. Und so möchte ich mit folgendem Satz enden: Marcus Garvey, der ein großer panafrikanischer Promoter war, sagte:
«Ein Volk, das seine Herkunft nicht kennt, kennt auch seine Identität nicht.
Ein Volk, das seine Vergangenheit, seine Herkunft und seine Kultur nicht kennt, gleicht einem Baum ohne Wurzeln.»

Oussouby Sacko Discours (EN)

Speech: Professor, Oussouby SACKO
The representative of the Governor of the Cascades region Mr. Secretary General of the Comoé ProvinceThe representative of the mayor of the commune of BanforaThe customary and religious authorities, military and para-militaryMr. Director General of Culture, Arts and Tourism of the CascadesMr. Moussa He ma, promoter of the festival Moussa HEMA, promoter of the Saculba festival 2nd editionMr. President of the Organizing CommitteeMembers of the Saculba Festival Executive SecretariatDear festival goers from Japan, Switzerland and MaliHonorable and distinguished guestsLadies and GentlemenI have the honour to sponsor this second edition of the Saculba Festival 2017 and I am flattered and veryhonouredMy motivation for sponsoring this festival comes essentially fromMoussa Hema, the promoter, has a deep love for his culturefor his culture and the love he has for the balafon.I knew Moussa Hema a few years ago when he came to Japan to givecame to Japan to my university to give balafon classes, to talk about his culture and we had a longWe had a long discussion.And he let me know his desire to create or open a Conservatory here in BANFORAI suggested to him: a Conservatory is not opened by a simple desire but it needs the support and the participation of the population which must benefit from it.participation of the population that should benefit from it, therefore the people of Banfora.So I suggested to Mr. Moussa Hema and his partners, why not create a dynamism thatthe people to live this culture which also shows them the need to have something and thereforethe lively participation of everyoneAround a festival.And Moussa did not take long to realise this festival with all the financial problems with all that there isin the organization it was not an easy task for him but certainly his dedication is withoutreturn - Inch Allah.As I have just been introduced, I am a member ofI am a member of IICOMOS International, which is an institution that discusses heritages and as you know the balafon is a heritage. It is a cultural heritage that we must preserve and keep alive, and the most important thing is that it lives on.important, it must live with the people, it must live with the spirits, so it must live with this region. I am honoured to be here today to be part of this musical scene and above all to promote this instrument that we who areI am honoured to be here today to be on this musical stage and especially to promote this instrument that we in Asia or in other countries will continue to promote.continue to promote it.I have decided with Moussa that every year he comes to Japan.Let him play his balafon and make music and Moussa has honoured us with his presence in Japan every year.every year he comes and, it's not to flatter him but he makes a lot of people in Japan cry with hismusical talent.The Saculba festival is a festival all about culture as the promoter said and what you should know: culture is not just about the people.culture is not what remains when you have forgotten everything but the opposite is what remainsculture is not what remains when you have forgotten everything, but the opposite is what remains to be known when you have been taught nothing.It is now that we must learn our cultures. I quote a passage from an African proverb. Theculture is the very possibility of creating, renewing and sharing values, of the breath that believes in the vitality of humanity.the vitality of humanity itself.Dear festival-goerThis is a festival that will take three days but will remain in our hearts all our lives. II wish the Saculba festival good luck and in the future with me, my partners and supporters wesupporters we intend to expand this festival we intend to internationalize this festival and I want to support thisto support this festival with all my strength, it was not easy to be here after 24 hours of flight and 600It was not easy to be here after a 24 hour flight and a 600 km drive, but I will be here every year if you welcome me. So I will end with thispassage from Marcus GARVEY who was a great pan-African promoter, he says that a people who do not know their pastknow its past, its origins and its culture, looks like a tree without roots.

Discour de Moussa Hema (DE)

Das Saculba-Festival steht für «Scènes Artistiques et CULturelles de BAnfora».
Saculba ist ein Vorname in der Sprache der Goin und bedeutet «Man schmiedet sie nicht».
Dieser Begriff bedeutet, dass von nichts nichts kommt, sondern dass alles durch Bildung erworben wird.
Das Ziel des Festivals Saculba ist es, traditionelle, geistliche und weltliche Musiker zusammenzubringen.
Wir haben Balafone, heilige Balafone, die bei Beerdigungen gespielt werden und weltliche Balafone, die bei Hochzeiten, Taufen, nationalen Festen, bei denen die Musik zur Freude dient, eingesetzt werden.
Es gibt Frauenverbände, die sich zusammenschließen, um gemeinsam zu dieser Musik zu tanzen.
Das Hauptziel des Saculba-Festivals ist es, sowohl sakrale als auch weltliche Musiker zusammenzubringen, um gemeinsam zu essen und zu trinken, zusammen zu essen, zusammen zu schlafen, zusammen zu lachen und gemeinsam zu musizieren.
Auch die interkulturelle Seite muss gelebt werden, indem man Musiker, Lehrer, Lehrerinnen und Komponisten, die aus dem Ausland kommen, zusammenbringt, damit sie ihr Wissen in Burkina Faso austauschen können, mit Musikern aus Burkina Faso, Westafrika und Afrika im Allgemeinen, mit der ganzen Welt.
Nichts ist mehr als der Austausch. Der Austausch kommt für uns nur aus einer Richtung. Politik kann Grenzen schaffen, um die ganze Welt zu spalten. Musik ist die treibende Kraft, um sie zusammen zubringen.
Musikalische Tradition ist der Motor, der Menschenzusammenbringt. Und wenn man das erreicht, teilt man das Leben und vor allem teilt man die Musik.
Die Musik ist wie das Leben. Alle unsere Verhaltensweisen sind Teil des normalen Lebens, sind Teil der Musik, denn sie ist unser schlagendes Herz.

Discour de Moussa Hema (EN)

The Saculba festival which means ''Scènes Artistiques et CULturelles de BAnfora'' Saculbais a first name in the Goin language which means "You don't forge them" which in othermeans that nothing comes from nothing, everything is acquired through training. The objective of the festivalSaculba is to bring together traditional, sacred and secular musicians. We have sacred balafonssacred balafons that are played at funerals, and secular balafons that are played at weddingsweddings, christenings, national celebrations where music is played for joy, women'swomen's associations that gather to dance together.The primary objective of the Saculba festival is to bring together all these musicians, both sacredbeing profane and to put them on the same safe ground (same place), that is to say to eatto eat together, sleep together, laugh together and share musical momentstogether. Also the inter-cultural side has to be experienced by bringing in musicians, teachers, composers from outsideteachers, composers from outside the country to come and exchange their knowledge withwith musicians from Burkina Faso, West Africa and Africa in general andexchanged with the whole world. Nothing is more than exchange. The exchange for us comesfrom one direction only.Politics can divide the whole world, politics can create borders to separate, but music must beto separate, but music must be the engine to bring it together; culture must be the engine to bring themusical tradition must be the engine to bring people together to share a very strong and unforgettableand when you get to that point you share life and above all you share music.All the behaviours that we do today in our normal life are part of theall the behaviours we do today in our normal life are part of the music because it's our heart thatIt's our heart that beats.